Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Pforzheim

IG Metall Geschäftsstelle Pforzheim



Lohnentwicklung in Leiharbeit mangelhaft

Vorschaubild

03.10.2019 Fachkräfte in der Leiharbeit verdienen 600 Euro weniger

Immer wieder neue Einsatzorte, Abläufe und Kollegen: Von Beschäftigten in der Leiharbeit wird ein hohes Maß an Flexibilität verlangt. Auszahlen tut sich das nicht: Je nach Qualifikation und Tätigkeit haben Leiharbeitnerhmerinnen und Leiharbeitnehmer bis zu 650 Euro im Monat weniger auf dem Konto als andere Beschäftigte, die auf einem ähnlichen Niveau arbeiten. Das muss sich dringend ändern.

Rund 890.000 Menschen in Deutschland sind als Leiharbeiter oder Leiharbeiterin beschäftigt. Um ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern, wurden 2017 neue gesetzliche Regelungen eingeführt - mit unterschiedlichem Erfolg. Während die Änderungen zur Höchstüberlassungsdauer erste positive Ergebnisse zeigen, ist die Lohnentwicklung bzw. die Angleichung der Löhne noch unbefriedigend. Bei ähnlichen Anforderungen verdienen Beschäftigte in der Leiharbeit mehrere Hundert Euro weniger im Monat als andere Beschäftigte.

Das liegt unter anderem daran, dass es Strukturunterschiede gibt, die die Gruppe der Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter von anderen Beschäftigten unterscheidet. Doch auch wenn man diese Unterschiede berücksichtigt, bleibt der Lohnabstand groß - vor allem bei hochqualifitierten Experten. Die mittleren Verdienste von Fachkräften in der Leiharbeit sind 601 niedriger als allgemein.

Bereinigter Lohnabstand nach Anforderungsniveau
Helfer 621 Euro
Fachkräfte 601 Euro
Spezialisten 560 Euro
Experte 645 Euro

Große Unterschiede zwischen den Branchen
Innerhalb bestimmter Tätigkeitsfelder in Industriebereichen mit relativ hohen Lohnniveaus sind die Unterschiede zum Teil noch bedeutender. In den klassischen Niedriglohnbereichen hingegen ist der Lohnabstand zur Leiharbeit niedrig. So beträgt der Unterschied im Objekt/Wachschutz nur 8,2 Prozent, in der Altenpflege 7 Prozent und in der Reinigung 6,5 Prozent. Gastronomieservicekräfte und Köche verdienen als Leiharbeiterin oder Leiharbeiter im Durchschnitt sogar mehr als die Stammbeschäftigten.

Unternehmen profitieren von Flexibilität
Von Leiharbeitern wird eine hohe Flexibilität erwartet, sie müssen oft ihren Einsatzort wechseln. Jede neue Beschäftigung erfordert Einarbeitung, Anpassung an Sicherheitsvorschriften, Umgang mit anderen Betriebsstrukturen und anderen Kolleginnen und Kollegen. Durch diese Flexibilität profitieren in hohem Maße die Verleih- und Entleihunternehmen. Für die Beschäftigten zahlt sie sich in der Regel nicht aus. Im Gegenteil: Sie verdienen oft mehrere Hundert Euro pro Monat weniger als andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Letzte Änderung: 01.10.2019


Adresse:

IG Metall Pforzheim | Jörg-Ratgeb-Straße 23 | D-75173 Pforzheim
Telefon: +49 (7231) 1570-0 | Telefax: +49 (7231) 1570-50 | | Web: www.pforzheim.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: