Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Pforzheim

IG Metall Geschäftsstelle Pforzheim



Pflege naher Angehörige

Miteinander für Morgen

14.09.2019 Wir haben die Wahl! Mehr Geld oder Zeit für mich. Jetzt bis 31. Oktober Antrag fürs Folgejahr stellen!

Meine Wahl: Zeit oder Geld?

Ab dem Jahr 2019 erhalten alle Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie das tarifliche Zusatzgeld, das soweit betrieblich nichts anderes vereinbart wurde mit dem Julientgelt ausbezahlt wird. Die Zahlung besteht aus zweiTeilen:

  • Unabhängig von der Entgeltgruppe erhalten alle Beschäftigten im Jahr 2019 einen Zusatzbetrag von 400 EUR, der ab 2020 an den allgemeinen Tariferhöhungen teilnimmt. Dieser Betrag kommt in jedem Fall zur Auszahlung, auch dann, wenn der Beschäftigte die tarifliche Freistellungszeit in Anspruch nimmt.
  • Das tarifliche Zusatzgeld beträgt 27,5 % des eigenen Monatsentgelts, in die Berechnung gehen alle die Entgeltbestandteile ein, die auch für die Berechnung des zusätzlichen Urlaubsgelds maßgeblich sind.

Für Schichtbeschäftigte und Kolleginnen und Kollegen, die Kinder erziehen oder Angehörige pflegen besteht die Möglichkeit, statt dem tariflichen Zusatzgeld die tarifliche Freistellungszeit von achtzusätzlichen freien Tagen in Anspruch zu nehmen.

Sorgetage für Beschäftigte, die Angehörige pflegen

Voraussetzungen:

  • Die regelmäßige Wochenarbeitszeit beträgt mindestens 35 Stunden. Eine kürzere Arbeitszeit ist nur dann mit der tariflichen Freistellungszeit kombinierbar, wenn die Absenkung der Arbeitszeit (z.B. Wechsel inTeilzeit oder verkürzte Vollzeit) erst nach dem 1. Januar erfolgt ist.

Unser Tipp: Wer seine Arbeitszeit bereits vorher abgesenkt hat - vielleicht sogar um der Pflege naher Angehöriger besser gerecht zu werden - und Interesse hat, stellt den Antrag dennoch. Ein Rechtsanspruch nach dem Tarifvertragbesteht dann nicht, Betriebsrat und IG Metall werden sich aber dafür einsetzen, dass dennoch eine Lösung gefunden werden kann.

  • Der Rechtsanspruch besteht für die Pflege naher Angehöriger (Eltern, Kinder, Ehegatten, Lebenspartner, Partner in einer eheähnlichen Gemeinschaft oder Schwiegereltern).
  • Die Pflege muss in häuslicher Umgebung stattfinden (es darf sich nicht um Pflege in einer stationären Einrichtung handeln), es muss mindestens Pflegegrad 1 vorliegen.
  • Die Betriebszugehörigkeit beträgt mindestens 2 Jahre.

Die tarifliche Freistellungszeit kann pro Beschäftigtem zweimal für jeden zu pflegenden Angehörigen in Anspruch genommen werden. Dies kann auch in zwei aufeinanderfolgenden Jahren sein.

Wie kann ich die tarifliche Freistellungszeit in Anspruch nehmen?

  • Der Anspruch auf 8 zusätzliche freie Tage besteht für ein Kalenderjahr.

Sie können nicht aufs Folgejahr übertragen werden, für die nicht in Anspruch genommenen Tage wird das T-ZUG anteilig ausbezahlt.
*Zwischen dem Beschäftigten und dem Arbeitgeber kann vereinbart werden, statt ganzer Tage auch stundenweise frei zu nehmen, hierauf besteht aber kein Anspruch.

  • Eine Nebenbeschäftigung darf an den freien Tagen nicht ausgeübt werden.
  • Bei weniger als fünf regelmäßigen Arbeitstagen pro Woche besteht der Anspruch anteilig - analog Urlaub.

Der Antrag für 2020 muss bis zum 31. Oktober 2019 gestellt werden!

Anhang:

Flyer und Antrag

Flyer und Antrag

Dateityp: PDF document, version 1.6

Dateigröße: 2124.51KB

Download

Letzte Änderung: 17.09.2019


Adresse:

IG Metall Pforzheim | Jörg-Ratgeb-Straße 23 | D-75173 Pforzheim
Telefon: +49 (7231) 1570-0 | Telefax: +49 (7231) 1570-50 | | Web: www.pforzheim.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: