Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Pforzheim

IG Metall Geschäftsstelle Pforzheim



Bahnstreik: Was Pendler wissen müssen

12.12.2018 Die EVG startet mit Warnstreiks, für einen Guten Tarifvertrag. Unweigerlich führt das zu Beeinträchtigungen des Zugverkehrs und damit auch der Bahnkunden.

Wir erklären, was sie als Pendler jetzt beachten müssen.
Was muss ich als Berufspendler beachten, wenn der Weg zur Arbeit wegen des Streiks der Eisenbahner beschwerlicher wird? Copyright by fotolia/MKS
Was muss ich als Berufspendler beachten, wenn der Weg zur Arbeit wegen des Streiks der Eisenbahner beschwerlicher wird? Copyright by fotolia/MKS

Durch die Warnstreiks wird es für Beschäftigte schwieriger, rechtzeitig zur Arbeit zu erscheinen. Aber was folgt daraus?

Beschäftigte tragen Wegerisiko
Die Arbeitnehmer*innen können sich nicht darauf berufen, sie hätten wegen des Bahnstreiks nicht oder nur verspätet zu Arbeit erscheinen können. Denn grundsätzlich tragen die Arbeitnehmer*innen das sogenannte Wegerisiko, sie sind also selbst dafür verantwortlich, dass sie rechtzeitig zur Arbeit erscheinen.

Anders ist dies nur, wenn die Verzögerung kurzfristig und unerwartet eintritt, so dass der/die Arbeitnehmer*in sich nicht auf die eintretenden Verzögerungen einstellen konnte. Dies ist bei einem Tage vorher angekündigten Streik aber nicht der Fall.

Der Gesetzgeber erwartet in diesen Situationen, dass Beschäftigte frühzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen, um das rechtzeitige Erscheinen am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Wer dies nicht tut, riskiert bei wiederholtem Zuspätkommen zumindest eine Abmahnung.

Frühzeitig geeignete Maßnahmen treffen
Zu den geeigneten Maßnahmen zählt nicht nur, einen früheren Zug zu nehmen oder auf den PKW auszuweichen. Eine Grenze des Zumutbaren besteht bei streikbedingten Verzögerungen grundsätzlich nicht.

Auch die dadurch entstehenden Mehrkosten muss der/die Arbeitnehmer*in im Prinzip selbst tragen. Es empfiehlt sich hier, rechtzeitig mit dem Arbeitgeber ins Gespräch zu kommen und gegebenenfalls Lösungen zu vereinbaren, die für beide Seiten tragbar sind.

Längere Anfahrtswege, die sich aus streikbedingten Zugausfällen ergeben, sind vom Unfallversicherungsschutz gedeckt. Zwar ist nur der kürzeste Weg zur Arbeit tatsächlich versichert. Dies bezieht sich aber nicht auf den theoretisch kürzesten, sondern auf den nach Lage der Dinge und unter den gegebenen Umständen möglichen Weg. Somit ist auch der durch Streik verlängerte Anfahrtsweg versichert.

Mit dem Arbeitgeber sprechen
Wer dagegen die Möglichkeit hat, seine Arbeit im Home-Office zu erledigen, sollte dies ebenfalls vorher mit seinem Arbeitgeber erörtern. Ein eigenmächtiges Fernbleiben vom Arbeitsplatz ist aber keinesfalls erlaubt und kann ebenfalls arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Gleiches gilt, wenn Arbeitnehmer*innen den Arbeitsplatz früher verlassen wollen, um noch rechtzeitig nach Hause zu kommen. Auch dies ist grundsätzlich das private Risiko des/der Arbeitnehmer*in, im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber sollte aber auch hier eine pragmatische Lösung möglich sein.

Die durch Streik entfallenen Arbeitsstunden werden zwar nicht vergütet, müssen andererseits aber auch nicht nachgearbeitet werden. Etwas anderes gilt, wenn dies vertraglich oder auch in einem Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung anders festgelegt ist. Hier hilft ein Blick in die entsprechenden Regelwerke. Ist nichts vereinbart, entfällt sowohl die Arbeits-, als auch die Entlohnungspflicht.

Streik: Nicht nur Ärgernis
Streiks sind ärgerlich für diejenigen, die unter ihren Folgen zu leiden haben. Verantwortlich dafür, dass es zu Streiks kommt, ist aber nicht nur die Gewerkschaft, die zum Streik aufruft, sondern auch der Arbeitgeber. Denn zum Streik kommt es nur, wenn die Gespräche ergebnislos bleiben.

Für eine Gewerkschaft ist ein Streik die einzige Möglichkeit, ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen und den Arbeitgeber zum Entgegenkommen zu bewegen. Ohne die Möglichkeit des Streiks könnten Gewerkschaften in Tarifverhandlungen nur an die Gnade des Arbeitgebers appellieren, er möge doch bitte höhere Löhne zahlen.

Bei allem verständlichen Ärger darüber, selbst nicht regulär zur Arbeit zu kommen, sollten deshalb grade Arbeitnehmer*innen für die Warnstreiks Verständnis aufbringen. Denn gute Löhne und Arbeitsbedingungen fallen nicht vom Himmel.

Letzte Änderung: 13.12.2018


Adresse:

IG Metall Pforzheim | Jörg-Ratgeb-Straße 23 | D-75173 Pforzheim
Telefon: +49 (7231) 1570-0 | Telefax: +49 (7231) 1570-50 | | Web: www.pforzheim.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: