Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Pforzheim

IG Metall Geschäftsstelle Pforzheim



25 Jahre - Kampf um die 35 Stunden

Vorschaubild

25.07.2009 Der Kampf der IG Metall und der Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie um die 35-Stunden-Woche wird 25.

Über sieben Wochen und zwei Tage dauerte 1984 der Streik bei der Firma Behr zur Durchsetzung der Arbeitszeitverkürzung. Für viele war es eine prägende Auseinandersetzung. Seit Mitte der 90er Jahre stieg die Arbeitslosigkeit an, nahm der Rationalisierungsdruck stetig zu. Der Politik fehlte es an Gegenkonzepten.

Lediglich die Gewerkschaften arbeiteten an Konzepten, mit denen der weitere Anstieg der Arbeitslosigkeit gestoppt werden könnte. Basis der Überlegungen war die Umverteilung der vorhandenen Arbeit. Am Ende startete die IG Metall in die Tarifrunde 1984 mit der Forderung nach Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 40 auf 35 Stunden.

Der Weg zum Ziel war allerdings steinig. Der damalige Kanzler Helmut Kohl wetterte gegen unsere Forderung, bezeichnete sie als "töricht" und "dumm". Es folgten zähe Verhandlungen, unbewegliche Arbeitgeber, eine Urabstimmung und einer der härtesten und längsten Arbeitskämpfe der Nachkriegsgeschichte mit Aussperrung durch die Arbeitgeber und am Ende die Schlichtung.

Der Streik von 1984 wurde am 2. Juli durch eine zweite Urabstimmung beendet.

Der so genannte "Leber-Kompromiss", benannt nach dem Schlichter Georg Leber, war dann der Einstieg in die 35-Stunden-Woche. Der Durchbruch war geschafft und die Arbeitszeit wurde in Schritten auf Stunden pro Woche verkürzt. Zehntausende Arbeitsplätze wären in der Metall- und Elektroindustrie verloren gegangen, hätten wir den Weg damals nicht beschritten.

Die IG Metall Pforzheim erinnerte an die Auseinandersetzung bei Behr in einer Veranstaltung im Gasthaus Bären in Eutigen am 23. Juli 2009 mit über 150 Betriebsräten und Funktionären.

Die ehemaligen Bevollmächtigten der IG Metall Pforzheim Franz Fürst und Richard Weissinger stellten in ihren Beiträgen die Schwere der Auseinandersetzung aber auch dei vielfältige Solidarität eindrucksvoll dar.

An der Veranstaltung nahmen auch viele der darmaligen Akteure teil

Anhang:

Die Akteure von einst beim gemeinsamen Singen

Die Akteure von einst beim gemeinsamen Singen

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 1010.44KB

Download

Letzte Änderung: 24.07.2009


Adresse:

IG Metall Pforzheim | Jörg-Ratgeb-Straße 23 | D-75173 Pforzheim
Telefon: +49 (7231) 1570-0 | Telefax: +49 (7231) 1570-50 | | Web: www.pforzheim.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: